Rufen Sie uns an: 555-555-5555

TOP 3

Arnsberger Wald für Windkraftanlagen tabu

Der heimische FDP-Landtagsabgeordnete Christof Rasche aus Erwitte unterstützt die Forderungen der „Bürgerinitiative Windpark Arnsberger Wald NICHT MIT UNS!“. Ohne dem Schreiben der BI, welches allen Wahlkreisabgeordneten alsbald mit Fragen zur Positionierung zugestellt werden soll, vorgreifen zu wollen, warnt Rasche schon heute vor Eile oder „vorauseilendem Gehorsam“ bei der kommunalen Windkraftausweisung. Rasche unterstreicht in diesem Zusammenhang die klare Position der FDP in der Windkraftfrage „Wälder, wie der Arnsberger Wald, sind für Windkraftanlagen tabu. Wir lehnen es ab, das wichtige und äußerst sensible Ökosystem Wald der Windenergieerzeugung preiszugeben. Es gibt weder unter Artenschutz- noch unter Klimaschutzgesichtspunkten einen Mehrwert. Der vom grünen Umweltminister Johannes Remmel durchgeboxte und von der SPD akzeptierte Landesentwicklungsplan (LEP), der den Windkraftausbau auch im Wald ermöglicht, ist grüne Klientelpolitik.“ Die Landtagswahl bietet die Möglichkeit für einen konsequenten Politikwechsel. Die durchgrünte Regelungswut im LEP muss sofort zurückgeführt werden. Deshalb wollen die Freien Demokraten im Landtag stärker werden als die Grünen. Der LEP eröffnet nicht nur die verrückte Möglichkeit zum Bau von Windenergieanlagen im Wald, sondern er benachteiligt die wirtschaftliche- und Siedlungsentwicklung im gesamten ländlichen Raum. Darüber hinaus wirbt Rasche für eine grundlegende Neufassung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), das viele Fehlentwicklungen hervorgebracht habe. „Es ist weder effektiv und zeitgemäß noch technologieoffen und klimaschonend.“, kritisiert Rasche. „Hohe Subventionen und Privilegien haben den teilweise übertriebenen Ausbau erst möglich gemacht, ohne dabei den Anwohner- und Landschaftsschutz ernst zu nehmen. Die Subventionierung der erneuerbaren Energien durch das EEG und teure Landesprogramme müssen beendet werden.“ Die Freien Demokraten fordern hingegen einen Wettbewerb um die besten Lösungen für den Klimaschutz und die Umsetzung der Energiewende. [06.03.17]
Share by: