News 5 Betreuungsplätze

Rasche: Neue Mittel für zusätzliche Betreuungsplätze

Nordrhein-Westfalen erhält rd. 240 Mio. Euro Bundesmittel für die Schaffung zusätzlicher Betreuungsplätze für Kinder von 0 Jahren bis zum Schuleintritt. Das FDP-geführte Familienministerium hat deshalb eine neue Richtlinie zur Förderung von Investitionen in Kitas und in Kindertagespflege erlassen. Erstmals können auch Maßnahmen zum Erhalt von Kita-Plätzen gefördert werden.
Dies ermöglicht unter anderem auch die Durchführung notwendiger Sanierungsmaßnahmen. Christof Rasche, FDP-Landtagsabgeordneter aus Erwitte, begrüßt diese Öffnung für die Kindertageseinrichtungen:


„Für viele Kitas fehlten in den letzten Jahren leider die Mittel für notwendige Sanierungsarbeiten zum Erhalt von Plätzen. Auch aus den Kitas im Kreis Soest gab es immer wieder Problemmeldungen. Ich freue mich deshalb sehr, dass mit der neuen Richtlinie hier nun Abhilfe geschaffen wird und ein Teil des Budgets auch für Erhaltungsmaßnahmen zur Verfügung gestellt wird. Das Jugendamt im Kreis Soest erhält insgesamt mehr als 2,1 Millionen Euro, davon können etwa 535.000 Euro für den Erhalt von Plätzen und damit auch für Sanierungen genutzt werden. Die Städte Lippstadt und Soest, die eigene Jugendämter haben, erhalten insgesamt ca. 950.000 Euro bzw. ca. 670.000 Euro, wovon knapp 240.000 Euro bzw. 170.000 Euro für Erhaltungsmaßnahmen aufgewendet werden können. Zusammen mit dem Kita-Rettungspaket, das im Familienministerium gerade erarbeitet wird, werden wir die Kitas deutlich finanziell unterstützen.

Zudem wird beim Förderzweck erfreulicherweise nicht mehr zwischen U3- und Ü3-Plätzen unterschieden. Diese Erweiterung erhöht die Flexibilität und erleichtert so den Trägern die langfristige Planung einer Kita.

Darüber hinaus wurden die Förderhöchstbeträge für Neubaumaßnahmen sowie Aus- und Umbaumaßnahmen zur Schaffung neuer Plätze angehoben. Neubauten können nun mit bis zu 30.000 Euro pro Platz gefördert werden. Bisher lag der Höchstbetrag bei 20.000 Euro. Auch diese Änderung wird den Trägern und Kommunen immens helfen.“

Share by: